Polysomnographie

Unter Polysomnographie versteht man die umfangreichste Untersuchungsmethode des Schlafes. Dabei werden Schlaftiefe, -verlauf und -qualität gemessen.

Bei den Patienten/-innen werden über eine oder mehrere Nächte die unterschiedlichsten Körperfunktionen wie beispielsweise die Hirnaktivität (EEG), elektrische Aktivität des Herzens (EKG), Herzfrequenz, Atmungsaktivitäten und -geräusche, Muskelspannung, Augenbewegungen, Körperlage und -bewegung, Körpertemperatur sowie Sauerstoffsättigung des Blutes getestet.

Die Gesamtheit der aufgezeichneten Werte ergeben ein sehr genaues Schlafprofil des Patienten und lässt verlässliche Rückschlüsse auf eine eventuelle Schlafstörung zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.