Reha-Tagebuch (6)

So, ein letztes Mal bekommt Ihr von mir noch News aus der Reha.

Heute ist mein letzter Tag, morgen Vormittag geht es  nach Hause.

In der letzten Woche gibt es Abschlussgespräch mit dem behandelnden Arzt, Abschlusstestung bei der Physiotherapie und je nach dem Abschlussgespräch bei der Neuropsychologie. Man bekommt einen Kurzbrief mit für den Arzt zuhause. Darin steht die aktuelle Medikation und sonstige Therapieempfehlungen und ob man arbeitsfähig entlassen wird oder nicht.

Für mich waren die 5 Wochen toll. Es läuft nicht immer alles perfekt, aber es sind alle sehr motiviert und hilfsbereit. Man muss nur den Mund aufmachen ­čśë

Diese Woche waren genug Narkis da, so dass es am Montag eine Gruppensitzung zum Austausch gab. Diese findet wöchentlich statt.

Ein paar abschließende Tipps für Euch:

  • Eine Reha bedeutet Arbeit. Sie ist kein Urlaub. Also macht sie nur, wenn ihr bereit seid was für Euch zu tun!
  • Passt eine Therapie nicht, gebt Bescheid und lasst es ändern.
  • Probiert verschiedene Therapien aus und lehnt sie nicht voreilig ab.
  • Stilles Wasser zum Trinken gibt es bei den Schwestern im Untergeschoss. Dafür braucht ihr eine Trinkflasche, wie ich schon geschrieben hatte.
  • Regenhose und Regenjacke bieten sich an, da auch bei schlechtem Wetter rausgegangen wird.
  • Übt ein bisschen Nachsicht – die spezielle Reha für Narkolepsie ist immer noch im Aufbau.

Nun bleibt mir nur ein dickes Dankeschön an Herrn Prof. Dr. Young und sein Team. Die Motivation und dieses Engagement sind bewundernswert. Das findet man nicht all zu oft.

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende und lasst es Euch gut gehen.
Wenn Ihr auch mal hier in Bad Feilnbach zur Reha kommt, lasst es uns doch wissen, welche Erfahrung Ihr gemacht habt. 

Herzliche Grüße

Sonja