Reha-Tagebuch (5)

Hallo zusammen,

das erste Mal Kunsttherapie war super. Ich freue mich schon auf das nächste Mal. Der Psychologe arbeitet sehr lösungsorientiert und regt definitiv zum Nachdenken an. Es gibt aber mehrere Psychologen bzw. Psychologinnen hier, die unterschiedlich arbeiten.

Nachdem die Schwesternstation zu mir ins UG gelegt wurde, habe ich tatsächlich einen Trinkwasserspender entdeckt. Es gibt dort also doch umsonst Wasser. Man braucht dafür nur eine Flasche, wo das Auffüllen mit Wasser nicht durch die Trinköffnung erfolgen muss.

Übers Wochenende habe ich noch einen Medikamententest gemacht. Habe das neue Medikament in Absprache mit Prof. Young für nachts weggelassen, um zu sehen wie die Nacht ohne ist. Tja, ich war stündlich wach und hatte bescheidene Träume. Gut zu wissen, dass ich das Medikament nicht umsonst nehme, sondern dass es mir wirklich hilft. So was kann man hier prima testen. Zu Hause wäre das nicht so einfach mit Kind und Kegel ­čśë

Mein Plan läuft und mein Körper ist fitter als am Anfang. Sonst kann ich Euch nicht viel Neues berichten. Daher wird dies wahrscheinlich mein vorletzter Bericht sein. Ich schreibe euch noch, wenn die Reha vorbei ist, wie es mit der Abreise, … klappt.

Viele Grüße aus Bayern